Wie Gott allmächtig wurde

Frühchristliche Gottesrede im Kontext des römischen Imperiums

3. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung 2021

Referent: Prof. Dr. theol. Moisés Mayordomo

Professor für Neues Testament, Theologische Fakultät der Universität Basel

«Alles Gewaltige heisst Gott.» (Menander)
Die Verbindung von Macht und Göttlichkeit ist eine religionsgeschichtliche Selbstverständlichkeit, die sich auch im christlichen Glaubensbekenntnis abbildet: «Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen…». Diese unendliche Ausweitung göttlicher Macht ist in den frühesten christlichen Schriften keineswegs so breit belegt, wie es zu erwarten wäre. Der Vortrag geht der Frage nach, wo und warum die Rede von Gott als «Pantokrator» im frühen Christentum bedeutsam wurde.

Bei Rückfragen können Sie sich per Mail an den Referenten wenden: moises.mayordomo@unibas.ch

Falls Sie das Video nicht sehen, probieren Sie hier»